Glaube daran – Lebe danach – Sei bereit dafür zu Opfern

Der Tod, die Waschung und Beerdigung

Urteil über einen Mann, der Ghusl für seine Mutter verrichtet

Ist es zulässig für einen Mann, Ghusl für seine [verstorbenen] Mutter zu verrichten?

Gelobt sei Allaah.

Es ist nicht zulässig für einen Mann, Ghusl für seine Mutter zu verrichten, oder für eine Mutter, Ghusl für ihren Sohn zu verrichten. Ebenso ist es nicht zulässig, dass ein Mann, Ghusl für seine Tochter verrichtet. Ein Mann kann nicht Ghusl für eine Frau verrichten, selbst wenn sie eine von denen ist, für die er Mahram ist. Die einzige Ausnahme ist, dass eine Frau Ghusl für ihren Ehemann verrichten kann und ein Ehemann darf Ghusl für seine Frau verrichten. Abgesehen davon, dass ein Mann nur von anderen Männern gewaschen werden kann, und eine Frau nur von anderen Frauen gewaschen werden kann. (mehr …)


Eine Frau, die den Körper ihres Mannes wäscht

Ist es zulässig, dass eine Frau ihren Mann sieht, nachdem er stirbt, oder ist es Haraam für Sie, ihn zu sehen? Kann sie ihn waschen, wenn es niemanden gibt, der ihn waschen kann?

Gelobt sei Allaah.

Es ist zulässig, für eine Frau ihr Ehemann zu sehen, nachdem er stirbt, und ihn zu waschen laut der korrekteren Ansicht der Gelehrten, die sagt, dass beide Ehegatten den jeweils andere nach dem Tod waschen können, selbst wenn jemand anderes da wäre, der sie waschen könnte, denn ‚ Aa’ishah sagte: „Wenn wir zurück gehen könnten und (mehr …)


Wie sollte man das ergänzen, was man vom Janaazah Gebet verpasst hat.

Was ist das Urteil über eine Person, die einen Takbir mit dem Imaam im Janaazah Gebet erreicht, aber drei Takbeerat verpasst hat? Was sollte diese Person tun?

Gelobt sei Allaah.

Er sollte das Janaazah Gebet vervollständigen und die drei Takbeerat rezitieren, um das zu ergänzen, was er verpasst hat, bevor der Sarg weggenommen wird, dann sollte er den Salaam sagen. Der Teil des Gebetes, wo er den Imaam erreicht hat, gilt als der erste Takbeer seines Gebetes, und es reicht für ihn das Mindeste zu sagen, was nach dem zweiten und dritten Takbeer erforderlich ist. (mehr …)


Das Urteil über das waschen und beten über jemanden der Selbstmord begeht

Kann derjenige, der sich selbst tötete gewaschen werden und das (Toten-) gebet über ihn gebetet werden?

Gelobt sei Allaah.

Eine Person, die sich selbst getötet hat, wird gewaschen, über ihn wird gebetet und er wird mit den Muslimen begraben, weil er ein Sünder ist, aber kein Kaafir. Sich selbst zu töten ist eine Sünde, aber es ist nicht (mehr …)


Den Verstorbenen mit Shampoo und Seife waschen

Was ist das Urteil über das Waschen des Verstorbene mit Shampoo und Seife, wenn es eine Menge von Schmutz auf ihn gibt?

Gelobt sei Allaah.

Ich denke, man sollten das tun, was in dem Hadith von Umm ‚Atiyyah erwähnt wird, also man wäscht die Verstorbenen mit (mehr …)


Parfümieren der Verstorbenen

Parfümieren der Verstorbenen und das Auftragen von Bukhoor auf die Leichentücher für Männer und Frauen.

Alles Lob gebührt Allaah.

Erstens:

Es ist Mustahabb die Verkleidung zu parfümieren, egal ob der Verstorbene ein Mann oder eine Frau ist. Dies wird durch die Sahieh Sunnah aufgezeigt. Es ist erwiesen, in den Saheehayn, dass der Prophet (salla Allahu alaihi wa sallam) den Frauen anordnete, die seine Tochter gewaschen haben etwas Kampfer oder ein wenig Kampher bei der letzten Waschung beizumengen . Berichtet von al-Bukhaari, 1253; Muslimisch, 939. Kampher ist eine Art von Parfüm.

Al-Haafiz sagte in al-Fath:

Es wird gesagt, dass der Grund, warum Kampfer verwendet wird, obwohl es ein Parfum ist, aufgrund (mehr …)


Das gute Ende

Alles Lob gebührt Allah.

Erstens: eine gutes Ende …

Ein gutes Ende ist, wenn ein Mensch vor seinem Tod rechtgeleitet wurde, sodass er sich von dem fernhielt, was den Zorn des Herrn erregt, die Sünden bereute, sich darauf konzentrierte, gottesdienstliche Handlungen durchzuführen sowie gute Taten, und dann in einem guten Zustand starb. Einer der Beweise dafür ist der von Anas ibn Mālik (möge Allah mit ihm zufrieden sein) überlieferte sahīh Hadīth, in dem es heißt: Der Gesandte Allahs salla Allahu alaihi wa sallam sagte: „Wenn Allah etwas Gutes für Seinen Diener will, benutzt Er ihn.“ Sie fragten: „Wie benutzt Er ihn?“ Er antwortete: „Er rechtleitet ihn zu guten Taten bevor er stirbt.“ (Imām Ahmad 11625; al-Tirmidhi 2142; von al-Albāni in al-Silsilah al-Sahīhah 1334 als sahīh klassifiziert).

Der Gesandte Allahs salla Allahu alaihi wa sallam sagte: „Wenn Allah etwas Gutes für Seinen Diener will, versüßt Er ihn.“ Er wurde gefragt: „Was ist diese Süße?“ Er antwortete: „Allah rechtleitet ihn zum Verrichten rechtschaffener Taten bevor er stirbt, dann nimmt Er (seine Seele), während er in diesem Zustand ist.“ (Ahmad 17330; von al-Albāni in al-Silsilah al-Sahīhah 1114 als sahīh klassifiziert). (mehr …)


Das Schweigen über eine verstorbene Person

Kann eine Person die Verstorbene wäscht anderen über gute und schlechte Zeichen erzählen?

Gepriesen sei Allah

Wenn es gute Zeichen gibt, so ist nichts falsch daran, wenn man den Leuten davon berichtet, doch wenn es schlechte Zeichen gibt, so sollte man davon ablassen, denn dies ist Üble Nachrede, (Gheebah). Wenn die Person jedoch sagt, “Eine verstorbene Person wurde schwarz” usw. so ist dies in Ordnung. Doch die Person sollte nicht sagen, “ Ich habe so und so gewaschen und ich sah das und das” üble Zeichen erwähnend, denn dies wird seiner Familie Kummer bereiten und sie bestürzen und es ist üble Nachrede.

Kitaab Majmoo’ Fataawa wa Maqaalaat Mutanawwi’ah li Samaahat al-Shaykh ‘Abd al-‘Azeez ibn ‘Abd-Allaah ibn Baaz (rh), vol. 13, s. 123.

Quelle: Islam Q&A

Translation: ArRayyana.Wordpress.com


Der Lohn einer Totenwaschung

Was ist der Lohn einer Person, die einen Verstorbenen für die Beerdigung vorbereitet?

Gepriesen sei Allah.

Wir kennen keinen saheeh Beweis, der darauf deutet, wie groß das Ausmaß der Belohnung desjenigen ist, der den Toten für seine Beerdigung vorbereitet, doch die Belohnung Allahs ist gewaltig. Derjenige, der das Totengebet für den Verstorbenen betet, bekommt dafür eine Qeeraat an Belohnung (eine Qeeraat gleicht der Größe des Berges von Uhud) , und jener der den Beerdigungszug begleitet, bis zur Beisetzung, bekommt zwei Qeeraat. Was denjenigen betrifft, der nach dem Lohn sucht, für die Vorbereitung des (mehr …)


Einen nicht-praktizierenden Muslim islamisch Bestatten?

Sind wir verpflichtet, an einem Totengebet einer Person anwesend zu sein, die sich selbst Muslim nennt (oder an Allah glaubt), jedoch Alkohol trinkt und niemals gebetet oder auch nur einen Tag im leben gefastet hat?

Gepriesen sei Allah.

Erstens:

Das Begleiten einer Beestattung eines Muslim, d.h. ihn zu waschen, einzuhüllen, und das Totengebet für ihn zu verrichten oder ihn zu begraben ist eine gemeinschaftliche Pflicht. Wenn es jemanden unter den Muslimen gibt, die dies tun können, so wird es mustahabb für den einzelnen und nicht verpflichtend. (mehr …)